Die Initiative Freifunk Zittau

Der Aufbau eines Freifunk-Netzes geht mit der Absicht einher, die Lebensqualität durch eine reiche Kommunikationsinfrastruktur zu verbessern und damit die Grundlage für einen gleichberechtigten Zugang zu Wissen und Bildung zu schaffen.

Bewerkstelligt wird diese Gleichberechtigung durch das Teilen gemeinsamer Ressourcen, wie dem Frequenzbereich von WLANs, und dadurch dass Beteiligte ungenutzte Kapazitäten ihres eigenen Internetanschlusses anderen Bürgern zur Verfügung stellen, während sie im Gegenzug das Netz auch an einem anderen Ort innerhalb Zittaus wahrnehmen können. Durch die niedrige technologische Einstiegshürde kann jeder Interessierte einfach teilnehmen und sich im Sinne der Nachhaltigkeit in den Wissens- und Know-how-Transfer zwischen den Beteiligten einbringen.
Freifunk-Netze sind frei und gemeinnützig. Sie gelten als frei, weil sie auf quelloffener Software (u.a. Linux) basieren, auf freie Funkfrequenzen (2,4 GHz-Bänder) aufbauen, offenes Hardware-Design (z.B. Linksys WRT54) nutzen und sich an Industriestandards (ISO) orientieren. Sie sind gemeinnützig, da sie nicht kommerziell sind und für jeden offen stehen.
Die Netze werden mit Hilfe handelsüblicher WLAN-Hardware aufgebaut und entstehen im Eigenbau. Für den Aufbau nutzen Teilnehmer speziell konfigurierte WLAN-Router. Zudem können sie sich Null-Euro-Antennen aus Hausmüll basteln, um die Reichweite ihres WLAN-Routers zu verbessern.
Für eine Region mit geringer finanzieller Ausstattung besteht mit WLAN die kostengünstige Möglichkeit zum Ausbau einer modernen, selbstverwalteten und unabhängigen Informationsinfrastruktur. Ein solches Freifunk-Netz kompensiert die fehlende Verfügbarkeit von UMTS in der Region durch einen WLAN-Zugang für Mobilgeräte wie Laptops, Handys oder PDAs. Gegenüber drahtgebundenen Internetanschlüssen können moderne Wissensarbeiter somit überall im Stadtgebiet ihrer Arbeit nachgehen.
Die Zittauer Freifunk-Initiative arbeitet seit 2009 im Wissenschaftsladen und wird seit 2010 auch durch die Gründerakademie der Hochschule unterstützt.